Nach J. CALLOT (*1592), Zwei Frauen, im Profil gesehen, Folge: Capricci, c.1622

60,00 

auf Lager, Lieferzeit: 1-3 Werktage*

Vorrätig

Beschreibung

Nach Jacques CALLOT (*1592 Nancy-1635 ebenda), “Zwei Frauen, im Profil gesehen”, aus der Folge: Die “Capricci”, Illustration, ca.1622, Radierung

Beschreibung:
Radierung auf Büttenpapier, verso zweisprachigem Text (deutsch-italienisch).

Unten links nummeriert: “13”. Nach einer Radierung aus Callots Folge der Capricci: Vgl. Lieure 232/446. Literatur: J. Lieure: Jacques Callot. La Vie artistique. Catalogue de son oeuvre gravé. Paris 1924 ff.
Jacques Callot gilt als der bedeutendste Graphiker des Manierismus. Zu seiner berühmtesten Illustrationsfolge zählen die “Les Misères et les malheurs de la guerre.” – im deutschen Sprachraum meist: “Die großen Schrecken des Krieges”. Im Jahr 1621 aus dem Dienste der Medici nach Nancy zurückgekehrt, diente ihm die Belagerung der Stadt durch die Truppen von Louis XIII. als wesentliche Motivquelle für diese Radierungen. “Es ging ihm nicht nur um die Sensation, die Hängen, Rädern, Foltern dem Kriegsberichterstatter als effektvolle Themen lieferten. Er zeigte auch das Unglück am Rande” (Schröder).
Auf den kleinformatigen Blättern der Capricci hat Callot noch einmal ganz Florenz eingefasst. Die Atmosphäre, die bäuerliche Idylle und die Welt der Commedia dell’arte. Sie gehören zu Callots Meisterradierungen und wurden ein großer Erfolg. Hier hat er das erste Mal konsequent seine neue Radiermethode – die Verwendung von hartem Firnis und der “échoppe” – durchgeführt.

Größe:
5,6 x 8 cm,

Zustand:
Guter Zustand. Die Darstellung macht einen guten Eindruck. Das Blatt ist altersbedingt gebräunt und stockfleckig; entlang der Ränder knapp beschnitten; Darstellung im Bereich des Bodens leicht berieben; an der Oberkante auf eine Unterlage gelegt; verso mit Spuren einer alten Montage.



English Version:

According to Jacques CALLOT (*1592 Nancy-1635 ebenda), “Two women, seen in profile”, from the episode: The “Capricci”, illustration, ca.1622, Etching

Description:
Etching on laid paper, verso bilingual text (German-Italian).

Bottom left numbered: “13”. After an etching from Callot’s series of Capricci: cf. Lieure 232/446. Literature: J. Lieure: Jacques Callot. La Vie artistique. Catalogue de son oeuvre gravé. Paris 1924 ff.
Jacques Callot is regarded as the most important Mannerist graphic artist. Among his most famous illustrations are the “Les Misères et les malheurs de la guerre”. – in the German-speaking area mostly: “The great horrors of war”. Returning to Nancy in 1621 from the service of the Medici, the siege of the city by the troops of Louis XIII served him as an essential source of motifs for these etchings. “He was not only interested in the sensation of the war correspondent’s subjects being slopes, wheels and torture. He also showed the misfortune on the edge” (Schröder).
On the small-format leaves of the Capricci, Callot once again bordered all of Florence. The atmosphere, the rural idyll and the world of the Commedia dell’arte. They belong to Callot’s master etchings and became a great success. Here, for the first time, he consistently applied his new etching method – the use of hard varnish and the “échoppe” -.

size:
5.6 x 8 cm,

state:
Good condition. The representation makes a good impression. The sheet is age-related browned and foxspotted; margins narrowly trimmed; the image is slightly rubbed in the area of the ground; placed on a base at the top edge; at the back side with traces of an old montage.


Keywords: Baroque, traditional costumes, genre

Zusätzliche Information

Produkt Besonderheiten

Zeitraum
Technik
Thema
Land
Motiv (ergänzend)
Material
Format
Kunststil