Anton DOLL (1826-1887), Bretterbude im Wald, Aquarell auf Papier

509,15 

Lieferzeit: auf Lager, Lieferzeit 1-3 Werktage*

Vorrätig

Anton Doll (1826, München – 1887, München). Bretterbude im Wald. Aquarell auf Papier.

Beschreibung:
Aquarell auf Papier

unten rechts bezeichnet: „Skizze von ADoll“, verso Sammlungsstempel „G+W D“ des Georg und Wilhelm Denzel (nicht bei Lugt). Unkenntliche Skizzen. Sammlung Denzel.

Größe / Size:
Darstellung: 27,1 x 34,5 cm.

Größe / Size:
Darstellung: 27,1 x 34,5 cm.

Zustand:
Noch guter Zustand. Das Blatt ist altersbedingt deutlich verfärbt und lichtrandig. Entlang der seitlichen Kanten sind braune Verfärbungen sichtbar. Entlang der rechten Blattkante ist das Papier deutlich durch Randeinrisse und Knicke beschädigt. Die Blattecken sind beschädigt. Die obere Kante ist schief beschnitten.

Weitere Beschreibung:
In dem von Max Gruber zitierten Nekrolog für den 1887 verstorbenen Anton Doll, den dessen Freunde 1888veröffentlichten, schildern diese nicht nur Dolls Vorliebe für die Münchner Architekturmotive, für die der Malerbekannt war, sondern auch dessen Neigung „mit seiner Zeichnungsmappe gern auch nach auswärts [zu schlendern,dort] holte er sich ‚Dorfpartien‘ und Mühlen“1. Doll durchwanderte die nord- und südalpinen Länder mitwachem Blick für einprägsame, zuweilen urwüchsige Szenen. Von solchen Streifzügen stammt auch dieses Aquarell.

Es zeigt eine einsame Bretterhütte in einer Waldlandschaft neben einem Tümpel stehend. Der kleine Unterstand duckt sich unter das Laub zweier Bäume und scheint als Schuppen für einen Waldarbeiter oder Forstmann gedient zu haben.

Angeregt durch den Vater Georg (1873-1959), der bereits einen Grundstock von Zeichnungen und Stichen meist religiösen Inhalts zusammengetragen hatte, begann Dr. Wilhelm Denzel in den 1920er Jahren selbst zusammeln. Seine besondere Leidenschaft galt der Landschaftsdarstellung der Münchener Schule sowie der humoristischen Zeichnung, in erster Linie der Karikatur um 1900 aus dem Umfeld der Zeitschriften „Simplicissimus“, „Jugend“ und „Fliegende Blätter“. Denzel richtete sich bei Erwerb der Blätter nicht vorrangig nach den bekannten Namen, ungewöhnliche Motive und die zeichnerische Qualität waren ihm immer wichtiger. So entstand eine thematisch überaus breit gefächerte Sammlung von ungefähr dreitausend Zeichnungen mit süddeutschem Schwerpunkt, in der es selbst in den klassischen Gattungen wie Landschaft und Genre viel Interessantes und nie Gesehenes zu entdecken gibt – ein Querschnitt durch das vielgestaltige Schaffen im Laufe eines Jahrhunderts, von etwa 1830 bis 1930.



English Version:

Anton Doll (1826, Munich – 1887, Munich). Shelf hut in the forest. Watercolour on paper.Description:
watercolour on paper

inscribed below right: „Skizze von ADoll“, verso collection stamp „G+W D“ by Georg and Wilhelm Denzel (not in Lugt). Unrecognisable sketches. Denzel Collection.

Size:
Display: 27.1 x 34.5 cm.

Size:
Display: 27.1 x 34.5 cm.

Condition:
Still in good condition. The Sheet: is clearly discoloured and light-stained due to its age. Brown discolorations are visible along the lateral edges. Along the right edge of the sheet, the paper is clearly damaged by tears and creases. The corners of the blades are damaged. The upper edge is trimmed at an angle. In the necrology quoted by Max Gruber for Anton Doll, who died in 1887 and published by his friends in 1888, these not only describe Doll’s preference for Munich architectural motifs, for which the painter was known, but also his tendency „to stroll outward with his portfolio of drawings,there] he took’village parts‘ and mills „1. Doll wandered through the northern and southern alpine countries with a keen eye for memorable, at times unspoilt scenes. This watercolour also comes from such forays. It shows a lonely wooden hut standing next to a pond in a forest landscape. The small shelter ducks under the foliage of two trees and seems to have served as a shed for a forest worker or forest man. Inspired by his father Georg (1873-1959), who had already compiled a collection of drawings and engravings, mostly of religious content, Dr. Wilhelm Denzel began to collect himself in the 1920s. His particular passion was the depiction of the Munich School’s landscape and humorous drawing, primarily the caricature of the periodicals „Simplicissimus“, „Jugend“ and „Fliegende Blätter“ from around 1900. When he purchased the sheets, Denzel was not primarily guided by the well-known names, unusual motifs and the quality of the drawings were becoming increasingly important to him. This resulted in an extremely broad collection of about three thousand drawings with a southern German focus, in which even in the classical genres such as landscape and genre there is much interesting and never seen to discover – a cross-section of the multifaceted work over the course of a century, from about 1830 to 1930.

Zusätzliche Information

Zeitraum

Kunststil

Technik

Thema

Material

Künstler