A. SCHLEICH (1812), N.v.STEINLE (1810-1886), Fanferlieschen Schönefüsschen, Kst.

65,00 

auf Lager, Lieferzeit: 1-3 Werktage*

Vorrätig

Beschreibung

Adrian SCHLEICH (1812-1894), Nach Edward von STEINLE (1810 Wien-1886 Frankfurt/Main), Illustration: Fanferlieschen Schönefüsschen, C. Brentano, Kupferstich

Beschreibung:
Kupferstich auf Papier; verso mit zwei Sammlungsstempel “HS”, verzeichnet bei Lugt L.1367 (Sammlung Heinrich Stiebel, Frankfurt a.M.).

Illustration zu dem Kunstmärchen “Fanferlieschen Schönefüßchen” von Clemens Brentano. Unter der Darstellung links und rechts signiert: “E. Steinle del. / Adr. Schleich sc.”, darunter betitelt. Die Darstellung zeigt eine Mutter auf einem einfachen Lager in einer gemauerten Nische eines herrschaftlichen Gebäudes mit ihrem Kind. Vögel dringen durch das offene Dach in die Nische und werden zu Betrachtern der Szene. Links und rechts bewachen Skulpturen die Nische.
“Fanferlieschen Schönefüßchen” ist zudem eine Oper in zwei Akten mit der Musik von Kurt Schwertsik. Das Libretto stammt von Karin und Thomas Körner nach Brentano. Die Uraufführung fand am 24. November 1983 im Kammertheater der Württembergischen Staatstheater in Stuttgart statt unter Dennis Russell Davies.
Edward von Steinle war ein österreichischer Maler des 19. Jahrhunderts, Schüler der Akademie der bildenden Künste in Wien und hielt sich von 1828 bis 1834 in Rom auf, wo er mit Friedrich Overbeck und Philipp Veit verkehrte; 1850 erster Professor am Städelschen Institut. Er schuf zahlreiche meist religiöse Staffeleibilder aber auch Porträts und romantisch gehaltenen Genrebilder. Er schuf eine große Anzahl von Zeichnungen und Aquarellen, die meist einen romantischen Zug haben, den er durch den Verkehr mit Clemens Brentano angenommen hatte.

Größe:
24,1 x 16 cm, Druckplatte: 19,2 x 14 cm, Darstellung: 12,6 x 9 cm

Zustand:
Sehr guter Zustand. Die Darstellung ist frisch erhalten und macht einen tadellosen Eindruck. Das Blatt ist altersbedingt minimal gebräunt, verso an der rechten Blattkante mit Spuren einer Montage.



English Version:

Adrian SCHLEICH (1812-1894), After Edward von STEINLE (1810 Wien-1886 Frankfurt/Main), Illustration: Fanferlieschen Schönefüsschen, C. Brentano, copperplate engraving

Description:
Copperplate engraving on paper; verso with two collection stamps “HS”, listed at Lugt L.1367 (Collection Heinrich Stiebel, Frankfurt a.M.).

Illustration for the art fairy tale “Fanferlieschen Schönefüßchen” by Clemens Brentano. Signed below the image on the left and right: “E. Steinle del. / Adr. Schleich sc.”, titled below. The representation shows a mother on a simple camp site in a brick niche of a stately building with her child. Birds enter the niche through the open roof and become observers of the scene. To the left and right, sculptures guard the niche.
“Fanferlieschen Schönefüßchen” is also an opera in two acts with music by Kurt Schwertsik. The libretto is by Karin and Thomas Körner after Brentano. The premiere took place on 24 November 1983 at the Kammertheater der Württembergischen Staatstheater in Stuttgart under Dennis Russell Davies.
Edward von Steinle was an Austrian painter of the 19th century, a pupil of the Academy of Fine Arts in Vienna. From 1828 to 1834 he stayed in Rome, where he was associated with Friedrich Overbeck and Philipp Veit; in 1850 he was the first professor at the Städel Institute. He created numerous mostly religious easel paintings, but also portraits and romantic genre paintings. He created a large number of drawings and watercolours, most of which have a romantic character, which he had assumed through his dealings with Clemens Brentano.

size:
24.1 x 16 cm, printing plate: 19.2 x 14 cm, image: 12.6 x 9 cm

condition:
very good condition. The representation is freshly preserved and makes an impeccable impression. The sheet is minimally browned due to its age, at the back side’s right edge with traces of a montage.


Keywords: Romanticism, architecture, literature

Zusätzliche Information

Produkt Besonderheiten

Zeitraum
Technik
Thema
Motiv (ergänzend)
Material
Künstler
Format
Eigenschaften
Kunststil